Sanierung der bestehenden Stra├čenbeleuchtung auf dem ehemaligen Fliegerhorstgel├Ąnde Leipheim

 Im Rahmen der Klimaschutzinitiative unterstützt die Bundesregierung Kommunen bei der Modernisierung und Umrüstung der Außen- und Straßenbeleuchtung auf moderne LED-basierte Beleuchtungstechnik.

Per Gesetz sollen in den nächsten Jahren alle alten Straßenlampen, die noch mit Quecksilber bzw. Natriumdampflampen ausgestattet sind, in Städten und Gemeinden durch energie- und kosteneffizientere Lösungen ersetzt werden. Ziel ist es, die CO 2 Emission um mindestens 60 % zu senken und den Stromverbrauch zu reduzieren. Durch den Einbau moderner LED-Technik mit geeigneter Steuer- und Regeltechnik kann beides erreicht werden.

Gefördert werden:

- Kommunen und Verbände, die zu 100 % aus Kommunen gebildet werden sowie Einrichtungen des   öffentlichen Rechts sind
- Öffentliche, gemeinnützige und kirchliche Hochschule bzw. deren Träger
- Kirchen
- Betriebe, Unternehmen und sonstige Einrichtungen, die zu 100 % in kommunaler Trägerschaft stehen

Neben der Energie- und CO²-Einsparung gibt es noch weitere Gründe und Vorteile für den Einsatz der LED-Technik, wie z. B.:

- fünfmal weniger Stromverbrauch als Halogenleuchten
- die Lebensdauer der LED liegt bei rund 50.000 Brennstunden, das ist ca. 50 mal länger als bei herkömmlichen Lampenarten
- bessere und punktuelle Ausleuchtung durch präzise Lichtlenkung
- gleichmäßigere Lichtverteilung
- keine UV- und Infrarotstrahlung, keine Blei- und Quecksilberbelastung
- gute Blendungsbegrenzung
- geringe Betriebs- und Wartungskosten

 Die LED-Straßenleuchte ist eine ressourcen- und umweltschonende Investition in die Zukunft, die sich bereits im zweiten Jahr amortisieren und auf eine Laufzeit von 10 Jahren gerechnet, bis zu 80 % Energieeinsparung ermöglichen kann. Der CO²-Ausstoß würde in der gleichen Zeit analog um 80 % sinken.

Die Förderung durch dsa Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit, wird im Wege der Projektförderung als Anteilsfinanzierung durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss i. H. v. bis zu 40 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für die Außen- und Straßenbeleuchtung gewährt. Zuwendungsfähige Ausgaben sind der Tausch der Leuchten sowie die Steuer- und Regeltechnik.

Der Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Landkreis Günzburg hat einen Förderantrag gestellt, für die Umrüstung von 60 bestehenden Straßenbeleuchtungen auf Leuchten mit LED-Technik. Dieser wurde mit einer Förderquote von 40 % bewilligt.
Bei der vom Zweckverband geplanten Umrüstung wird die CO²-Einsparung über die gesamte Laufzeit von 20 Jahren bei ca. 475 Tonnen liegen. Die jährliche Stromeinsparung liegt bei ca. 40.500 kWh.